Qualitätssiegel


GOTS

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist ein Textilsiegel, das einen Mindeststandard in der Herstellung von Textilien garantiert. Der GOTS Standard berücksichtigt dabei sowohl ökologische als auch soziale Aspekte. Die Kriterien reichen über gesetzliche Vorgaben hinaus. Die gesamte Produktionskette von der Rohstoffgewinnung bis hin zum fertigen Produkt muss die Kriterien erfüllen. Die Einhaltung des Standards wird von unabhängigen Institutionen sowohl angekündigt als auch unangekündigt überprüft.

Die sozialen Standards des GOTS entsprechen denen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), nach denen Kinderarbeit und Zwangsarbeit verboten sind. Mindestlöhne und geregelte Arbeitszeiten werden garantiert. Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sind gewährleistet.

Nach den ökologischen Standards des GOTS müssen für alle verarbeiteten Garne und Fasern gültige Zertifizierungen für kontrolliert ökologischen Kriterien vorliegen. Die Fasern müssen also nachweislich aus kontrolliert biologisch angebauten Naturfasern bestehen oder aus kontrolliert biologischer Tierhaltung stammen. Des Weiteren gibt es strenge Vorschriften, die die weitere Verarbeitung der Wolle regeln. Auf den Einsatz bedenklicher Chemikalien in der Faserverarbeitung wird verzichtet.


IVN Best

IVN Best ist ein Qualitätssiegel des Internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft (IVN). Diese Zertifizierung vereinigt ökologische und soziale Standards und berücksichtigt dabei die gesamte textile Produktionskette. Dieser Standard liegt weit über der Gesetzgebung der europäischen Union. Jährliche, unabhängige Überprüfungen durch den IVN garantieren die Einhaltung der Standards.

Die sozialen Standards des IVN Best entsprechen denen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), nach denen Kinderarbeit und Zwangsarbeit verboten sind. Mindestlöhne und geregelte Arbeitszeiten werden garantiert. Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sind gewährleistet.

Nach den ökologischen Standards des IVN Best müssen für alle verarbeiteten Garne und Fasern gültige Zertifizierungen nach kontrolliert ökologischen Kriterien vorliegen. Die Fasern müssen also nachweislich aus kontrolliert biologisch angebauten Naturfasern bestehen oder aus kontrolliert biologischer Tierhaltung stammen. Bei der weiteren Verarbeitung ist die Verwendung von bedenklichen Chemikalien verboten oder sehr stark eingeschränkt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem im Produktionsprozess unvermeidbaren Abwasser, welches regelmäßig überprüft wird.


Naturland

Das Naturland Qualitätssiegel ist auf ökologische Standards ausgerichtet und wurde vom "Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V." entwickelt. In erster Linie wird bei dieser Zertifizierung auf Umwelt- und Verbraucherschutz geachtet. Die Produzenten und die Betriebe werden sowohl von unabhängigen als auch von verbandsinternen Institutionen überprüft.

Die ökologischen Standards von Naturland sind ein ganzheitlicher Ansatz: nachhaltiges Wirtschaften, praktizierter Natur- und Klimaschutz, Sicherung und Erhalt von Boden, Luft und Wasser sind die Kernpunkte. Die Kriterien von Naturland sind oft höher als die gesetzlichen Anforderungen der Europäischen Union. Die Betriebe müssen zu 100% auf ökologische Anbaumethoden umgestellt sein und Tiere müssen artgerecht gehalten werden.

Die sozialen Standards orientieren sich an denen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), nach denen Kinderarbeit und Zwangsarbeit verboten sind. Mindestlöhne und geregelte Arbeitszeiten werden garantiert. Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sind gewährleistet.


Fairtrade

Das Fairtrade-Siegel ist in erster Linie ein Sozialsiegel und zeichnet faire Handelsbeziehungen und soziale Arbeitsbedingungen aus. Generell umfasst dieser Standard garantierte Mindestpreise für die Ernte, geregelte Arbeitsbedingungen, langfristige Handelsbeziehungen und Umweltauflagen. Außerdem beinhaltet Fairtrade eine verbindliche Prämie für Gemeinschaftsprojekte, die direkt an die Kleinbauern, Arbeiterinnen und Arbeiter fließt.

Das Fairtrade Certified Cotton Siegel deckt die Überprüfung fairer Arbeitsbedingungen in der Baumwollproduktion ab.

Ökologische Standards spielen bei diesen Zertifizierungen noch eine etwas geringere Rolle, da es sich nicht als Umweltsiegel versteht. Fairtrade-Produkte müssen also nicht biologisch angebaut werden, jedoch wird der Anbau von biologischen Produkten gefördert. Mittlerweile stammen rund 65% der Produkte, die mit dem Fairtade-Siegel ausgezeichnet sind, aus ökologischem Anbau. Das Fairtrade-Siegel für sich genommen ist also kein Garant für eine ökologische Produktion, es sei denn, es wird mit einer weiteren Zertifizierung für biologisch kontrollierten Anbau ergänzt.


Vegan

Unsere als vegan gekennzeichneten Artikel enthalten keine tierischen Bestandteile. Auf Materialien wie beispielsweise Leder, Seide, Schurwolle, Perlmutt oder Horn wird gänzlich verzichtet.

© 2017 naha Nachhaltiger Handel GmbH